Zitruspflanzen – Pflegetipps fürs Winterquartier

Damit Zitruspflanzen während der Winterruhe ordentlich Kraft für die nächste Saison sammeln können, sollten Sie auch im Winter regelmäßig gepflegt werden. Wie auch im Sommer garantiert auch im Winter ein regelmäßiger Kontrollgang, dass Veränderungen auffallen und damit rechtzeitig reagiert werden kann.

Regelmäßige Schädlingskontrolle ausführen

Schon im Sommer bedeuten Schädlinge, einen herben Energieverlust für befallene Pflanzen. Winter allerdings, wenn sie von den Reserven zehren, sind Schädlinge besonders gefährlich. Darum ist es nötig, genauso wie im Sommer mögliche Anzeichen zu sehen.

Bei kühler Überwinterung der Zitruspflanzen hält sich die Gefahr eines Schädlingsbefalls allerdings in Grenzen. Wo es kalt ist, halten auch Insekten Ruhe, vermehren sich nicht und sterben oftmals. Bei warmer Überwinterung finden Schädlinge ideale Bedingungen vor. Deshalb muss man bei typischen Winterschädlingen wie Schildläusen besonders auf der Hut sein. Bei trockener Heizungsluft kann es auch zu Befall mit Spinnmilben kommen.

Hygiene beachten

Fallen Zitrusblätter oder überreife Früchte zu Boden, sollten diese nicht allzu lange liegen bleiben. Beim Verrotten bilden sie einen Nährboden für Pilzkrankheiten. Schnecken finden Unterschlupf und können unbemerkt nachts auf Futtersuche gehen. Daher unbedingt regelmäßig Pflanzenreste aufsammeln. Auch abgestorbene Zweige sollten bald abgeschnitten werden und nicht bis zum Frühjahr hängen bleiben. Frisch angeschnittene Zweige heilen wesentlich schneller.

Zitrusschalen können portionsweise durchaus auf den Gartenkompost. Nur in größeren Mengen oder ungemischt kann es dabei zu Schwierigkeiten kommen. Am besten, man vermischt kleine Mengen mit anderen, leicht verlockenden Küchenabfällen.

USA-Reiseblogger / Pixabay

Umquartieren möglichst vermeiden

Wenn sich eine Pflanze am gewählten Standort nicht wohlfühlt, sollte man sie Umquartieren. Allerdings sollte es bei einem einmaligen Umzug pro Winter bleiben. Die Eingewöhnung an einen neuen Platz kostet Zitruspflanzen Kraft und dauert bis zu vier Wochen. Deshalb vorher den neuen Platz sehr sorgfältig auswählen, bevor die neue Pflanze umgestellt wird.

 

Sorgfältig lüften und wässern

Beim Gießen sollte man es im Winter auf keinen Fall zu gut mit seinem Pflanzen meinen. Hier gilt vor allem, die Erde nicht über längere Zeit nass zu halten. Denn eine Giesgabe kann im Winter je nach Standort 2-3 Wochen vorhalten. Mit der nächsten Wassergabe so lange warten, bis die Erde tief reichend und nicht nur oberflächlich abgetrocknet ist.

Gedüngt werden Zitruspflanzen, die kühl überwintern, Ende August bis Anfang März überhaupt nicht. Bei warm stehenden Exemplaren ist eine monatliche Düngergabe möglich. Ist aber im Sommer ein Düngerrhythmus eingehalten worden, ist es nicht nötig, diese im Winter zu düngen, denn die Reserven vom Sommer sind ausreichend für den Winter.

In stickiger Luft fühlen sich keine Pflanzen wohl, nur Krankheitskeime lieben das. Deshalb an milden Tagen kurz, aber kräftig durchlüften. In der Regel ca. 5 Minuten.